Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wasserrechtliche Neueinreichung der Trinkwasserversorgung des Industriegeländes Pischelsdorf


Aus dem Trinkwasserbrunnen Br 3 erfolgt die Versorgung des Werks der DONAU CHEMIE AG und aller anderen im Industriepark Pischelsdorf angesiedelten Betriebe. Für die Entnahme von Trink- und Nutzwasser existiert eine Reihe von Bescheiden aus den Jahren 1941 bis 1986. Der Trinkwasserbrunnen Br 3 der DONAU CHEMIE AG wird im Rahmen der Gewässerzustandsüberwachungsverordnung mehrmals im Jahr beprobt. Ende 2012 wurde der Br 3 von der Abteilung Wasserwirtschaft WA2 der NÖ LReg wegen seiner Verwendung als Trinkwasserbrunnen mit Handlungsbedarf und weiteren Erkundungsmaßnahmen eingestuft. Die Behörde forderte jedenfalls eine Anpassung der Trinkwasserversorgungsanlagen des Industrieparks Pischelsdorf an den derzeitigen Stand und den Stand der Technik.
 
Der bestehende Brunnenvorschacht wurde abgetragen und das Brunnenrohr DN 800 wasserdicht bis über Gelände verlängert. Den Brunnenabschluss bildet ein trinkwassertauglicher Brunnenkopf. Um den Brunnenkopf wurde ein modulares Fertigteilgebäude errichtet in welchem außer den Brunnen auch die Aufbereitungsanlage und die Technik untergebracht sind. Aus Platzgründen war die Errichtung einer Schutzzone II nicht möglich. Das Fehlen der 60-Tage Schutzzone wurde durch die Installation der permanent betriebenen Aufbereitungsanlage kompensiert. Weiters wird zum Schutz der Brunnenanlage eine 30 x 30 m große Fassungszone errichtet. Zu Optimierung der Betriebsführung, bei permanenter Entnahme des Trinkwasserbrunnens wurde ein Vorwarnsystem installiert, um bei eventuellen qualitativen Beeinträchtigungen des Grundwassers rechtzeitig reagieren zu können. Dafür war es notwendig, eine Beweissicherung der Grundwasserqualität nach definierten zeitlichen Intervallen durchzuführen, sowie in bestehende Brunnen und im unmittelbaren Zuströmbereich zum Trinkwasserbrunnen Datenlogger einzubauen, welche automatisch den Wasserspiegel, Temperatur und Leitfähigkeit messen. Diese Informationen werden im zentralen Leitstand permanent überwacht.
 
 
 
Die GRUPPE WASSER führte im Auftrag der Donauchemie sämtliche Planungen durch, erstellte das Wasserrechtliche Einreichoperat, begleitete die Ausschreibungs- und Bauarbeiten und erstellte die Wasserrechtliche Kollaudierung.
 

 

Projektdaten

Projektleiter:    Ing. Christian Haunold
Bearbeitungszeitraum:    2015 - 2016
Auftraggeber:    Donauchemie AG

 

Projektmitarbeiter

 

 
Zurück zur Liste der Referenzen